Rund ein halbes Jahr nach Betriebsaufnahme erhält der WinsenBus ein neues Gesicht. Bürgermeister André Wiese, Andreas Mayer aus dem zuständigen Geschäftsbereich der Stadtverwaltung, KVG-Betriebsleiter Hittfeld Ronald Hinz und Abteilungsleiter Verkehrsplanung bei der KVG Michael Peter nahmen die beiden neu beklebten Busse am Winsener Bahnhof in Empfang.

„Mit dem neuen Design sind die Fahrzeuge sofort als WinsenBusse zu erkennen, sie heben sich damit von der restlichen Busflotte der KVG im Kreisgebiet ab“, freut sich der Bürgermeister. Neben der äußeren Gestaltung hat sich auch die Ausstattung im Vergleich zu den bis Dezember 2019 im Einsatz befindlichen Busmodellen verbessert. So erfüllen die beiden Neufahrzeuge die Euro 6-Norm, wodurch sich beispielsweise der Schadstoffausstoß bei den Stickoxiden um gut 80 Prozent reduziert. Die Einhaltung dieser Abgaswerte wird bei den Omnibussen im Gegensatz zum PKW im Einsatz auf der Straße permanent überwacht. Auch für die Fahrgäste bieten die neuen Busse mehr Komfort. Sie verfügen über 30 Sitzplätze und eine vergrößerte Sondernutzfläche für mobilitätseingeschränkte Fahrgäste.

Optimierungen bei AnrufLinien-Taxi

Nach einem halben Jahr des Betriebes nimmt die Stadt auch Optimierungen beim AnrufLinien-Taxi (ALT) vor, die ab dem 10. August gelten. Dazu gehören:

  • die Anpassung der Ankunfts- und Abfahrtzeiten am Bahnhof Winsen in den Schwachverkehrszeiten (Wochenendnächten), um angesichts der veränderten MetronomAbfahrtszeiten lange Wartezeiten zu vermeiden
  • in Scharmbeck eine zusätzliche Haltestelle im Bereich Scharmbecker Dorfstraße/ Osterkamp
  • in Rottorf eine neue Haltestelle in dem Bereich Im Allerbruch/ Fahrenholzer Weg
  • in Sangenstedt eine zusätzliche Anfahrt der bestehenden Bushaltestellen in der Sangenstedter Dorfstraße und in der Ortsmitte im Ellerndamm an der Feuerwehr.

Kundenwünsche wurden umgesetzt

Grundsätzlich orientiert sich das ALT am Linienweg des Regionalbusses, wobei ein einmaliger Wechsel zwischen den Linien – also die Nutzung zweier Linien – möglich ist. Will man also beispielsweise von Stöckte nach Tönnhausen, so ist dies mit einem Ticket möglich, und zwar auf der Linie 149 mit Umstieg am Bahnhof auf die Linie 4404. „Damit nehmen wir einige der Wünsche auf, die Kundinnen und Kunden auf den verschiedenen Kanälen an uns herangetragen haben und für die wir dankbar sind. Viele wünschen sich noch eine gemeindeübergreifende Verbindung. Sie einzurichten, ist das Ziel einer gerade begonnenen Untersuchung. Die Möglichkeiten einer ALT-Verbindung in unsere Nachbargemeinden und auch eine Stärkung des Angebots in den Randzeiten morgens und abends durch den Einsatz flexibler Bedienformen wird hier geprüft“, erläutert Wiese.

Bildquellen

  • zeigt (von links): Andreas Mayer, André Wiese, Ronald Hinz und Michael Peter vor einem der beiden neugestalteten Busse: Stadt Winsen