Die Stadt stellt ihre öffentlichen Verkehrswege für die Verlegung und den Betrieb von Leitungen der Gas-, Strom- und Wasserversorgung weitere 20 Jahre lang der Stadtwerke Winsen (Luhe) GmbH zur Verfügung. Die entsprechenden Konzessionsverträge haben jetzt Bürgermeister André Wiese und Stadtwerke-Geschäftsführer Hans-Georg Preuß unterzeichnet.

„Man könnte meinen, dass die vertragliche Kooperation zwischen der Stadt und ihrer Tochtergesellschaft eine Selbstverständlichkeit ist“, sagt Bürgermeister Wiese. „Das ist sie aber nicht. Dem Abschluss der Verträge sind aufwändige Auswahlverfahren vorausgegangen, mit einer Vielzahl konkret festgelegter Kriterien und mit gleichen Chancen für alle potenziellen Bewerber. Die Stadtwerke GmbH musste sich also dem Wettbewerb stellen und hat dies erfolgreich getan.“

Aufwändiger Prozess

Die Vergabeverfahren für die Ende 2020 auslaufenden Konzessionen dauerten rund 3 Jahre. Beginnend mit der öffentlichen Bekanntmachung im Bundesanzeiger, über die Interessenbekundung von Energieversorgungsunternehmen und die Abgabe zunächst indikativer und dann verbindlicher Angebote, bis zur Beteiligung der Aufsichtsbehörde sind diese Verfahren streng formalisiert. Der Stadtrat hat in ihrem Verlauf eine gesonderte Auswahlkommission eingesetzt, die einzelnen Vergabekriterien (insgesamt jeweils 44) festgesetzt und eine Entscheidung jeweils nach der erreichten Punktzahl getroffen.

Transparenter Wettbewerb

Der Stadtwerke-Geschäftsführer freut sich, dass sein Unternehmen dabei die Nase vorn hatte. „Mit 969 von 1.000 möglichen Punkten waren wir bei der Gas-Konzession und mit 966 von 1.000 möglichen Punkten bei der Strom-Konzession Wettbewerbssieger“, so Preuß. „Damit haben wir unsere Leistungsfähigkeit in einem transparenten Wettbewerb unter Beweis gestellt. Ein schöner Erfolg aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, aber vor allem eine gute Nachricht für alle durch die Stadtwerke versorgten Winsenerinnen und Winsener. Sie können sich weiter auf eine störungsfreie und sichere Versorgung durch ihre Stadtwerke verlassen.“ Um die Wasserkonzession, die sich im Übrigen auf die auch bisher von der Stadtwerke GmbH versorgten Bereiche des Stadtgebietes beschränkt (also ohne die Versorgungsbereiche der beiden Wasserbeschaffungsverbände), hatte sich kein anderes Unternehmen beworben.

Bildquellen

  • Hans-Georg Preuß und Bürgermeister André Wiese (rechts auf dem Bild): Stadt Winsen