Helena Marschall, eine der führenden deutschen Aktivistinnen von Fridays for future, kommt in den Landkreis Harburg. Andrea Schrag, Gleichstellungsbeauftragte im Landkreis Harburg, lädt am Donnerstag, 5. März 2020, anlässlich des Internationalen Frauentags zur Veranstaltung unter dem Motto „ … und die Jugend ist doch politisch!“. Dann geht es im Winsener Kreishaus ab 16.30 Uhr um die Fridays-for-future-Bewegung.

In ihrem Impulsreferat stellt Helena Marschall Fridays for future vor, geht auf die Vision und die Forderungen der Bewegung ein, in der sich bundesweit Hunderttausende zum Protest zusammengefunden haben. Sie geht auf „Auswirkungen auf das Klima bei anhaltendem Starrsinn“ ein. Bei der Veranstaltung soll es aber nicht nur um den Klimaschutz gehen, der im Landkreis Harburg bereits eine wichtige Rolle spielt. „Es soll auch der Frage nachgegangen werden: Wie können wir die jungen Frauen für die politische Arbeit vor Ort begeistern, dass sie dabei bleiben“, sagt Andrea Schrag.

„Die meisten Demonstraten sind weiblich“

Helena Marschall organisierte im Dezember 2018 den ersten Klimastreik in Frankfurt und war Hauptorganisatorin des Fridays-for-future-Kongresses im August 2019 in Dortmund. Aktuell engagiert sich die 18-Jährige im Fundraising- und Kampagnenteam der Bewegung. „Wir haben die Klimakrise wieder in den Fokus gebracht. Das Thema ist in der Gesellschaft und in der Politik angekommen“, zieht sie ein positives Fazit des Engagements. Ein Merkmal der Bewegung: Die Mehrzahl der Demonstrierenden ist weiblich. Anmeldungen sind bis zum 28. Februar bei Andrea Schrag, E-Mail a.schrag@lkharburg.de möglich.

Bildquellen

  • Helena Marschall spricht bei der Veranstaltung zum Internationalen Frauentag am 5. März im Kreishaus über Fridays for future: Yanik Sark